Förderschulabschluss: Berufsausbildung in einem Betrieb



Mit einem Förderschulabschluss ist es nicht einfach einen Ausbildungsplatz zu finden. Chancen gibt es in der Regel am ehesten bei zweijährigen Ausbildungsberufen. Eine Übersicht dazu gibt es hier:


 


Diejenigen, bei denen es mit einer Ausbildung noch nicht geklappt hat, können etwas unternehmen, um die Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu verbessern. Hier bietet sich zunächst eine Einstiegsqualifizierung (EQ) an. Das ist eine Art Praktikum in einem Betrieb, das dann in eine normale Ausbildung übergehen kann. Informationen darüber gibt es hier:


 


Eine weitere Möglichkeit könnte sich ergeben, indem man bei einer Bewerbung dem Betrieb ein Schnupperpraktikum anbietet, das einige Tage dauert. So kann sich der Betrieb davon überzeugen, dass man trotz des fehlenden Schulabschlusses für den Beruf geeignet bist. Gleichzeitig ist das auch eine Art Selbsttest zur Beantwortung der Frage: Passt der Beruf überhaupt zu mir? Bietet ein Betrieb eine Ausbildung an, sollte man in jedem Fall zugreifen. Mit der Ausbildung erwirbt man nämlich nicht nur einen anerkannten Berufsabschluss, sondern zugleich auch den Hauptschulabschluss nach Klasse 9. Bei der Frage "Welche Berufe passen zu mir?" gibt es über folgenden Link eine gute Hilfestellung:


 


Auch bei der Frage "Wie finde ich eine Ausbildungsstelle?" gibt es gute Hilfestellungen im Internet. Besonders zu empfehlen sind folgende:


 
Auf den Seiten der Arbeitsgentur können Ausbildungsuchende ein Ausbildungsplatzprofil einstellen, eine Bewerbungsmappe erstellen und über neue Ausbildungsstellen per E-Mail informiert werden. Hierzu ist es allerdings erforderlich, dass man sich registriert. Keine Angst: das geht schneller und ist einfacher als bei Facebook.

Weitere Auswahlmöglichkeiten

Über den Auswahlprozess finden Sie die Angebote der im Rhein-Erft-Kreis liegenden Berufskollegs.

Wenn Sie erst einmal Allgemeines zu Schulabschlüssen wissen wollen, klicken Sie hier: Schulabschlüsse in NRW

Alles zum zweiten Bildungsweg finden Sie hier: Der zweite Bildungsweg